orchideeninfo.de  
 
Startseite
Einführung
Arten
Pflege
Krankheiten
Schädlinge
Fotos
Links
Bücher
Kontakt
 
Luftfeuchtigkeit
 
Im Zimmer 55 – 88% Luftfeuchte anstreben.
 

Hohe Luftfeuchtigkeit in unmittelbarer Nähe der Orchideen ist erwünscht. Nur so könne Epiphyten mit den in der Natur geringen Wasser- und Nährstoffmengen auskommen. Sie Wachsen in der Natur nur vergleichsweise langsam. Luftfeuchtigkeit sorgt zusätzlich für Verdunstungskälte, schützt also die Orchidee vor starker Sonneneinwirkung.

Die nötige Luftfeuchtigkeit ist in kühlen Räumen leichter zu erreichen als in warmen, im Zimmer schwieriger als im Gewächshaus oder Wintergarten. Zwar lassen sich keine allgemein gültigen Luftfeuchtigkeitswerte für Orchideen nennen, doch sollte man für Orchideen im Zimmer 55 – 88% Luftfeuchte anstreben.

Hohe Luftfeuchtigkeit kann nicht die erforderliche Substratfeuchtigkeit ersetzen, Substratfeuchte aber auch nicht die Luftfeuchtigkeit. Trotzdem sind beide Faktoren von einander abhängig.

Zur Verbesserung der Luftfeuchte sogenannte Fensterschalen verwenden. Das sind flache, mit Bims, Lava oder Blähton gefüllte Schalen. Sie werden mit Wasser gefüllt, allerdings immer nur soviel, dass das wasser die Füllung selbst nicht bedeckt. Über die große Oberfläche der materialien kann das Wasser gut verdunsten.

Die Heizung die ja meist unter dem Fenset angebracht ist, oder die Sonneneinstrahlung sorgt für die Erwärmung der Schalen und damit für eine entsprechende Verdunstung. Dadurch lassen sie sich um fast 30% höhere Luftfeuchtigkeitswerte im unmittelbaren Bereich der Pflanzen erreichen.

Zusätzlich wird überschüßiges Gießwasser aufgefangen. Elektrischer Luftbefeuchter, Nebenanlagen oder Verdampfer können nicht nur im Gewächshaus oder Wintergarten, sondern auch am Zimmerfenster eingesetzt werden. Leider sind sie teuer und müßen regelmäßig gewartet werden.

 
 
   
Impressum · © orchideeninfo.de 2001 - 2018 · by mediaflair.de